Bananenschale


zur Fotografie gehören nicht nur die großen Dinge des Lebens, beruflich breit aufgestellt sein heißt nicht nur Fokus auf übliche Brennweiten, Luftaufnahmen und Astronomie, sondern auch die (sehr) kleinen Dinge des Lebens... und auch das Macro-Objektiv ist da nicht das Ende.

Dieses Album soll eine weitere Facette der Fotografie zeigen: Objekte unter dem Mikroskop.

Es ist nur eine langweilige Bananenschale, ein scharfes Skalpell, eine alte Canon EOS 5D Classic und ein noch viel älteres Olympus Mikroskop.

Hier mit 100-facher Vergrößerung (10x Objektiv und 10x Okular, Durchlicht), in der Galerie weiter unten noch mit 1000-facher Vergrößerung (100x Objektiv und 10x Okular)

ISO 100, ohne Blende, 1/20s Belichtungszeit

Blut (Human) unbehandelt

Wenn man Bilder von unserem Blut sieht, so ist dieses in der Regel auf den Objektträger gezogen (Blutausstrich), damit alles schön nebeneinander "liegt", getrocknet und anschließend gefärbt. So kann man sehr schön die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) und vor allem die weißen Blutkörperchen (Leukozyten) auszählen. Was dabei natürlich verloren geht ist, wie das Blut wirklich aussieht, wenn man es im Tropfen auf den Objektträger gibt, wie die Zellen durch die Gegend schwimmen und es langsam verklumpt.

Dies möchte ich Euch heute hier einmal zeigen - ohne Netz und doppelten Boden - und auch mit einem kleinen Video. Das Blut auf diesem Bild ist schon etwa eine halbe Stunde alt und die Erythrozyten haben sich schon ziemlich verklumpt.

Kein Anspruch auf technische Perfektion, aber dafür wie Ihr ohne aufwändige Präparation selbst Euer eigenes Blut "untersuchen" könnt.