Emanzipation Deutschlands

Das Wort Emanzipation – es kommt aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie „Entlassung aus der väterlichen Gewalt“ – bezeichnet umgangssprachlich die Frauenbewegung und den Feminismus der 1960er Jahre.

Doch das ist nicht die Emanzipation, die wir brauchen – wir als Volk… und insbesondere unsere Politik… müssen uns emanzipieren, wenn wir nicht in ewiger Knechtschaft der „väterlichen Gewalt“ verweilen wollen.

„Aber wir leben doch in einer freiheitlich demokratischen Grundordnung?“ Das ist richtig – dieser Begriff kommt auch in unserem deutschen Grundgesetz vor… und doch ist er kaum mehr wert, als das, was in Euren Köpfen stattfindet…

Emanzipation findet auf zwei Ebenen statt: einmal das Lösen aus der bisherigen Gewalt… und einmal in Deinem Kopf – das Begreifen der Freiheit. Und dieses Begreifen ist heute vielen Menschen verloren gegangen.

Wobei es ja auch bequem ist, andere für sich denken zu lassen, passiv zu bleiben, sich diktieren zu lassen, was man zu tun, was man zu sagen hat – das geht dem Arbeiter am Fließband genauso, wie dem Polizisten auf der Straße und genauso wie dem Politiker an der Spitze.
Im Moment schimpfen wir alle auf die böse Frau Merkel. Sie verrät unser „Vaterland“, sie „liefert uns an den Islam aus“ und was ich nicht alles schon für Schwachsinn gehört und gelesen habe.
Und… um es vorweg zu sagen: ich bin mir Merkels Politik auch nicht einverstanden. Selbstverständlich: die Flüchtlinge *müssen* wir jetzt aufnehmen – das ist unsere verdammte Pflicht und… gehört auch zur freiheitlich demokratischen Grundordnung – und zu unseren Werten. Aber es reicht nicht, die Grenzen zu öffnen und „nach mir die Sintflut“ die Länder und Kommunen im Stich zu lassen.

ABER…

Es ist leicht, auf die böse Frau Merkel zu schimpfen… während man auf der heimischen Couch am Laptop sitzt, oder mal schnell vom Büro aus den erstbesten Hetz-Beitrag teilt… wie wäre es zur Abwechslung mal, wenn wenn WIR uns emanzipieren, uns unserer Verantwortung bewusst werden, handeln.
Es ist auch leicht, sich im Pulk auf die Straße zu stellen und Steine gegen Polizisten zu schmeißen, die sich nur bedingt wehren dürfen… dabei will man doch eigentlich gar nicht den Polizisten dort treffen, der auch nur seinen Job macht… oder?

Nein, Emanzipation heißt, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, nachzudenken, was man tut – und sich auch gegen Widerstände stellen. Und das müssen wir alle:

…bevor wir auf Facebook ohne nachzudenken Hass-Postings teilen
…bevor wir Frau Merkel des Volksverrates bezichtigen
…ja, auch Frau Merkel muss es tun, wenn sie ma wieder zu eng mit ihren amerikanischen Freunden kuschelt

…ja, jeder Politiker muss es tun, wenn er mal wieder durch Lobbyverbände „gerade gerückt“ werden soll
Vor allem müssen wir es aber tun, wenn wir das nächste Mal zur Wahl gehen. Ja, es gibt Parteien, die man wählen kann, die auch etwas verändern würden – wenn sie entsprechende Stimmzahlen bekämen.
Ich werde hier keine Werbung für eine bestimmte Partei machen – jeder hat andere Ideologien – aber es wird Zeit, dass die „üblichen“ Parteien mal einen massiven Dämpfer bekommen.

12.10.2015
Thomas Soeffing

Hannover: Neue Namen für diese Straßen

Manchmal frage ich mich, ob die Lobotomie Grundvoraussetzung für Politiker und Stadträte ist… ja, ich bin der Erste, der dafür plädiert, rechtsradikales Gedankengut aus der Welt zu schaffen… aber nun *jeden* zu denunzieren, der mal irgendeinen Kontakt mit dem Regime hatte… ohne Worte.
Ob sich dieser selbsternannte „Expertenbeirat“ mal wirklich mit – zum Beispiel – der Person Ferdinand Sauerbruch beschäftigt hat, dem nun wegen „Nazi-Vergangenheit“ die nach ihm benannten Straßen umbenannt werden sollen?

(Link)

„…Nissen selbst schreibt in seiner Autobiografie, sein Lehrer sei kein Antisemit gewesen und habe durch Empfehlungsschreiben zahlreichen emigrierten Kollegen geholfen. Sauerbruch bemühte sich auch nach 1933, die Kontakte zu deutsch-jüdischen Freunden und Bekannten nicht abreißen zu lassen, setzte sich für sie ein und nahm Unannehmlichkeiten von Seiten des Regimes in Kauf. Dies berichten unter anderem Robert M. W. Kempner, Richard Willstätter und Paul Rosenstein…“ (Quelle: Wikipedia)
Verhält sich so ein Hitler-treuer Faschist? Sicherlich nicht.

 

01.10.2015
Thomas Soeffing